Deutscher Gewerkschaftsbund

Veranstaltungsprogramm

DGB

Kick-Off-Meeting

20./21.2.2017, Berlin
Bei der ersten Versammlung im Projekt Fair Posting lernten sich alle Kolleginnen und Kollegen kennen und erhielten einen Überblick über das Projekt und die vorgesehenen Aktivitäten. Darüber hinaus präsentierten die Partner Analysen zur Situation entsandter Beschäftigter aus den jeweiligen Ländern.

 

Transnational Professional Exchange on Posted Workers: Developing Common Strategies in Counselling and Awareness-Raising

22.-24.5.2017, Berlin
Der erste Workshop wurde mit Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt. Im Mittelpunkt standen Einführungen in das deutsche Arbeitsrecht und in die Grundlagen der Entsendung. Darüber hinaus wurde diskutiert, welches Informationsmaterial im Projekt erstellt werden soll. Ein ganzer Tag war der kollegialen Beratung mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen von Faire Mobilität gewidmet.

 

 

Fachgespräch: Entsandte Beschäftigte in Deutschland. Rechte – Herausforderungen – Handlungsoptionen

12.9.2017, Hannover
Zu einem ersten Fachgespräch zum Thema Entsendung kamen relevante Akteure zu einem intensiven Austausch zusammen. Die Revision der Entsenderichtlinie sowie Umgehungsstrategien von Arbeitgebern und Möglichkeiten der Kontrolle standen im Mittelpunkt der Diskussion.

 

Zweiter transnationaler Workshop

27.-29.9.2017, Zagreb
In dem zweiten Workshop in Zagreb lag der Schwerpunkt auf den Themen Beratungskompetenz und Kooperation. Eine externe Referentin erörterte Grundsätze der Beratung und die Rolle von Beratenden. Die Beraterinnen und Berater erarbeiteten Leitlinien für eine gute transnationale Zusammenarbeit.

Vernetzungstreffen in Bulgarien

23.11.2017, Sofia
Expertinnen und Experten aus Gewerkschaften und staatlichen Behörden Bulgariens kamen zusammen, um über Entsendung zu diskutieren. Die Leiterinnen des Kompetenzzentrums stellten das Projekt Fair Posting vor und gaben eine Einführung zur europäischen Gesetzgebung und ihrer nationalen Implementierung in Bulgarien. Daran schloss sich eine Diskussion um die Besonderheiten von Entsendung in Bulgarien an.

 

Vernetzungstreffen: Akteure der Entsendung

21.12.2017, Zagreb
Das Ziel des Vernetzungstreffens in Kroatien war es, Gewerkschaften und staatliche Einrichtungen zusammen zu bringen, um Informationen, Erfahrungen und Perspektiven austauschen. Neben der Vorstellung von Fällen aus dem Kompetenzzentrum der SSSH diskutierten wir Fragen der Berechnung des Mindestlohns, Besteuerung von entsandten Beschäftigten und die bevorstehende Revision der Entsenderichtlinie.

 

Dritter transnationaler Workshop

22.-25.2.2018, Düsseldorf
Beim dritten Workshop wurden die spezifischen Regelungen der Entsendung im Transportgewerbe in den Blick genommen. Dazu wurden Kolleginnen und Kollegen der niederländischen Stiftung VNB eingeladen. Diese arbeiten in einem Projekt zur Beratung von entsandten LKW-Fahrern. Im Rahmen des Workshops wurde zudem eine Raststätte besucht, um dort mit Fahrern über ihre Situation zu sprechen.

 

Vernetzungstreffen in Slowenien

27.2.2018, Ljubljana
An dem Vernetzungstreffen nahmen Vertreterinnen und Vertreter des Ministeriums für Arbeit, Familie, Soziales und Chancengleichheit, der Arbeitsinspektion, der Bundesanstalt für Krankenversicherung und der Finanzverwaltung der Republik Slowenien teil, außerdem der Bund der Arbeitgeber, die Wirtschaftskammer, die Gewerbe- und Unternehmervereinigung sowie Gewerkschaftsvertreter aus Slowenien teil. Alle Akteure stellten ihre Sicht auf die Entsendung dar. Im Anschluss diskutierten sie über das am 1. Januar 2018 in Slowenien in Kraft getretene Gesetz zu grenzübergreifenden Dienstleistungen. Dabei wurde betont, dass die Umsetzung des Gesetzes beobachtet und begleitet werden sollte.

Fachtagung: Arbeitnehmerrechte über Grenzen hinweg sichern: Anforderungen an Aufsicht, Zoll und die geplante Europäische Arbeitsbehörde

18.4.2018, Berlin
Beratungsstellen für ausländische Beschäftigte und Gewerkschaften berichten regelmäßig über systematische Lohnprellung, Aushebelung von Arbeitsrechten und Umgehung des Arbeitsschutzes. Effektive Kontrollen von Arbeitnehmerrechten scheitern an unterschiedlichen Faktoren. Wo liegen die Schwachstellen der derzeitigen Aufsichtsstrukturen? Wie lassen sie sich zu effektiveren Instanzen zur Sicherung der Arbeitnehmerinteressen weiterentwickeln? Wie sollte eine Europäische Arbeitsbehörde ausgestattet sein, um grenzüberschreitend die Einhaltung von Arbeitsrecht und -schutz zu gewährleisten? Zu diesen Fragen tauschten sich Experten und Expertinnen, Politiker und Politikerinnen auf einer Fachtagung aus. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung statt.

Vierter transnationaler Workshop

13.-15.6.2018, Ljubljana
Bei dem letzten Workshop des Projekts standen zwei Besuche auf dem Programm: Beim slowenischen Krankenkasseninstitut, das in Slowenien die A1-Bescheinigungen ausstellt, zeigten Angestellte, wie sie die Firmen prüfen, die eine A1-Bescheinigung für die Entsendung beantragen. Der zweite Besuch galt der slowenischen Arbeitsinspektion, wo die Besucherinnen und Besucherinnen Einblick in die Prüf- und Sanktionsbefugnisse der Behörde erhielten. Zurück im Gewerkschaftshaus referierte Nataša Briški über Grundlagen der Pressearbeit mit klassischen und mit sozialen Medien.

Zweites Vernetzungstreffen zur Arbeitnehmerentsendung in Kroatien

19.6.2018, Zagreb
Im ersten Teil des Treffens stellten Beraterinnen und Berater aus Deutschland, Kroatien und Slowenien ihre Erfahrungen zur Diskussion: Typische Fälle, Lösungsstrategien und administrative Hürden standen im Fokus. Im zweiten Teil präsentierten Vertreterinnen und Vertreter des Arbeitsministeriums, des Krankenkasseninstituts und des Arbeitsamtes ihre Perspektiven auf die Situation aus Kroatien entsandter Beschäftigter. Im Rahmen der Diskussion wurden Vorschläge erarbeitet, um die Arbeitsbedingungen mobiler Beschäftigter zu verbessern.